Wann ist Luftdesinfektion sinnvoll?

Gerade in Krankenhäusern und Arztpraxen ist Luftdesinfektion elementar, um die Verbreitung von Erregern einzudämmen. Hier findet sich naturgemäß eine höhere Konzentration als zum Beispiel in den eigenen vier Wänden. Werden Keime in der Raumluft eliminiert, wird das Infektionsrisiko gesenkt.
Das gilt natürlich auch am Arbeitsplatz oder zu Hause. Also auch dort ist Luftdesinfektion durchaus sinnvoll, z.B. bei der Annahme und Lagerung von Waren, Briefen, Paketen. Gewisse Keime, wie das Corona-Virus, sind abhängig von Temperatur, Sonneneinstrahlung und Luftfeuchtigkeit zwei bis drei Tage auf Plastik und Edelstahl und bis zu einem Tag auf Karton nachweisbar.
 
Viren und Bakterien geraten über kleinste Tröpfchen in die Luft. Von dort wiederum dringen sie über Schleimhäute der Atemwege oder der Augen in den Körper. Regelmäßiges Lüften reduziert die Konzentration von Erregern zwar, doch zugleich lässt man andere Schadstoffe, Allergene und Schmutzpartikel in die Räume.
 
Um das Infektionsrisiko zu vermindern, sind Luftreiniger (Luftwäscher) ideale Mitbewohner. Durch ein Filtersystem werden Partikel und Pollen aus der Luft entfernt. Eine Wohltat für alle Allergiegeplagten. In Verbindung mit einem wirksamen Desinfektionsmittel auf Basis natürlicher Ressourcen werden dazu Erreger eliminiert.
 
Selbstverständlich lassen sich auch unangenehme Gerüche mit Luftwäschern eliminieren. Gute Geräte filtern innerhalb von 20 bis 30 Minuten bereits 66 % aller Partikel und Pollen aus der Luft, Gerüche reduzieren sie in der Regel innerhalb einer Stunde bis zu 100 %. 



 
Geräte von Stadler Form

DENAPUR